Wenn du heutzutage beim größten Online-Kindergarten der Welt vorbeischaust – Twitter – kommst du an einem Thema nicht mehr vorbei: Nein, nicht die Klimakrise, nicht die Gefahr eines Atomkrieges, nicht die Hungersnot im Jemen und auch sonst keine Katastrophen, Dürren oder Seuchen in Afrika. Auch kein Skandal aus der Automobilbranche, kein Eklat über die Besetzung politischer Ämter in der EU und auch keine gescheiterte Promi-Ehe. Nein. Schlimmer! Arielle wird in der Real-Neuverfilmung von Halle Bailey besetzt. Und das geht einfach gar nicht, findet die Twittergemeinde. Denn Halle Bailey ist schwarz. Das passt nicht zu Fisch und auch nicht zu rothaarig. Findet die Twittergemeinde.

Die Zerstörung eines Sextraumes

Betrachtet man die Emotionalität der Debatte, muss mich der Zustand unserer Erde wirklich nicht mehr wundern. Erwachsene Menschen, die lang und breit bloggen und twittern, sie seien ja keine Rassisten, aber…. und dann kommt eine an den (roten) Haaren herbeigezogene Pseudoerklärung, die sich bei näherer Betrachtung als weinerliches Gejammere über die Zerstörung eines kindlichen Sextraumes entpuppt.

Wisst ihr eigentlich, was Arielle angerichtet hat? Mir wurde es vor Kurzem klar: Neulich war ich mit meinen beiden Großen im Schwimmbad. Eine andere Familie kam ins Wasser, das Mädchen war etwas älter als meine Tochter – vielleicht 10? Sie war gemeinsam mit ihrem Vater etwa eine Viertelstunde damit beschäftigt sich einen Fischschwanz und Flosse (!!!) anzuziehen. Ihr Vater musste sie dann ins Wasser tragen, weil gehen unmöglich war. Schwimmen auch fast.

Meine Kinder und ich haben dieses Schauspiel fasziniert beobachtet. In diesem Moment wurde mir klar, was Disney seinerzeit mit Arielle eigentlich angerichtet hat. Denn – du ahnst es schon – meine Große liegt mir seither in den Ohren, dass sie auch so einen Fischschwanz haben will!

Danke, Disney!

Kaum habe ich diesen Fischschwanzschock überwunden und meine Tochter auf den Sanktnimmerleinstag vertröstet, werde ich im Internet mit den verbalen Ergüssen erwachsener Männer konfrontiert, die sich ihre kleine Meeresprinzessin als das Sexideal wünschen, das sie schon immer war.

Und in dieser Vorstellung weißer, sexistischer und rassistischer Männer muss Arielle weiß sein. Und rothaarig. Es werden wissenschaftliche Erklärungen gesucht und Argumente erfunden. Für eine Halb-Fisch-Zeichentrickfigur! In der Debatte ist ordentlich Dampf – soviel Einsatz vermisse ich bei einigen anderen Themen. Es sind wahrscheinlich dieselben, die die #fridaysforfuture-Schüler lieber in der Schule sähen statt auf der Straße. Damit alles seine Ordnung hat.

Ich möchte an dieser Stelle Disney zum erfolgreichen Marketing-Coup gratulieren. So geht PR heute! Leider löst das nicht das Problem, das ich jetzt mit meiner Tochter und dem Fischschwanz habe. Und wahrscheinlich muss ich mir mit ihr den Film dann auch noch ansehen. Das nervt mich jetzt nicht so sehr wegen ihrer Hautfarbe, sondern wegen der Flosse und der Meerjungfrauenepidemie, die dann hier im Schwimmbad ausbrechen wird. Auch meine Tochter wird sich irgendwann ihre olle Flosse selbst zusammensparen. Denn ganz ehrlich – der eigentlichen Zielgruppe dieses Films ist die Hautfarbe vollkommen egal!

Oder, wie es eine Kommentatorin auf Facebook so treffend formulierte: „Wie haben auch überlebt, dass Vampire in der Sonne glitzern.“

Na denn, liebe Mamis… wissta bescheid.

arielle schwarz mamablog

Sharing is Caring! Vielen Dank fürs Teilen 🙂
Author

Sonja alias Padermama - kreativ-wilde Mama von vier Kindern. Liebt ihren Garten, Nähen und laute Musik.

4 Comments

  1. Sehr treffend auf den Punkt gebracht, liebe Sonja!
    Wegen eben diesem übergroßen Kindergarten bewege ich mich in den letzten Monaten immer seltener auf Twitter und wann immer ich doch mal das kleine Vogelicon auf meinem Smartphone antippe, bereue ich es ziemlich schnell auch schon wieder. So viel Dünnschiss, wie manche Menschen dort von sich geben, ist nicht mehr feierlich und sollte in der heutigen Zeit, nach all den Kämpfen, auch gar nicht mehr Realität sein. >.<

    Diese Meerjungfrauenflossen habe ich hier auch schon öfters beobachten können und finde den Trend schrecklich. Ich kann mich noch gut an meine Cousine erinnern, die so ein Ding vor über 20 Jahren mal bei einer Schulaufführung tragen musste und noch nicht mal alleine auf die Toilette kam.

    Ganz liebe Grüße,
    Maike

    • Liebe Maike,
      danke für deinen Kommentar! Ja, ich bin auch selten auf Twitter – aber bei dieser Sache war ich ein bisschen neugierig. Aber wie hanebüchen einige ihren Rassismus verteidigen und welche „Argumente“ sie ins Feld führen… Da wird mir immer wieder klar, wieviel noch zu tun ist! Dabei ist es eigentlich schon viertel nach zwölf. Für solchen Bullshit haben wir eigentlich keine Zeit mehr :(.
      Lieber Gruß,
      Sonja

  2. OMG! Ich weiß schon, warum ich nicht mehr auf Twitter bin (und auch auf Facebook) …
    Ich gestehe, dass ich nach dem Lesen deines Beitrags auch nicht ganz einverstanden war mit der Besetzung. „Die ist doch zu alt!“, dachte ich mir. Dann habe ich meinen Fehler bemerkt. 😊

    Diese Fischflossen sind so ein sinnloses Phänomen … dass Eltern das überhaupt mitmachen … Welches Kind im entsprechenden Alter kann so gut Delfin schwimmen? Das kann nur Frust geben. In unserem Hallenbad dürfen jeden Mittwoch für eine halbe Stunde Mädels mit den Flossen in einen abgetrennten Bereich. Die sitzen dann am Rand und schauen etwas ratlos.

    Meine Kleine ist jetzt 6. Es geht vorbei.
    LG Tina

    • Hallo Tina,

      oje, eine extra „Fischflossen-Zone“ – was es alles gibt! ===:o
      Ich fürchte, meine Tochter muss diese Erfahrung selbst irgendwann machen – *seufz*. Sie ist ziemlich stur, genau wie ihre Mutter %-).

      Lieber Gruß,
      Sonja

Write A Comment