*unbezahlte Buchvorstellung, enthält Werbelinks. Das Buch wurde mit kostenfrei zur Verfügung gestellt. 

Nicht mehr lang, und wir erfüllen uns einen Traum: In den Herbstferien werden wir mit einem Wohnmobil auf Reise gehen – mit allen vier Kindern!! Selbstverständlich werde ich meine Kamera mitnehmen – auf instagram will ich einigermaßen aktuell Bilder zeigen! Und um unsere Reisedokumentation nicht dem Zufall zu überlassen, habe ich mich mit dem Thema Reisefotografie beschäftigt. Das habe ich vor allem mit dem Buch getan, das ich heute vorstellen darf: “Start in die Reisefotografie” von Martin Buschmann.

 

Der Autor

Martin Buschmann ist ein erfahrener Fotograf, der nicht nur seit 1993 ein eigenes Studio in Konstanz betreibt und dort für privat, Industrie und die Werbebranche fotografiert – er bietet auch selbst Fotoreisen an und betreibt die Seite my-reisefotografie.de, wo er Tipps rund um die Reisefotografie gibt. Sein Buch “Der Start in die Reisefotografie” ist jetzt bei humboldt erschienen.

Start Reisefotografie Martin Buschmann

Der Start in die Reisefotografie

Das Buch ist auffällig dünn und kompakt. Es passt in die Fototasche! Und das ist super, weil ich es als schnelles Nachschlagewerk gern mit auf die Reise nehme. 

Das Buch besteht grob aus zwei Teilen: Im ersten Teil geht der Autor auf die Funktionsweise der Kamera, Zubehör und das Thema Bildgestaltung ein. Verschlusszeit, Blende, ISO, Weißabgleich und weitere sind Pflichtthemen von Foto-Lern-Büchern, die kompakt und verständlich abgehandelt und auf den Punkt gebracht werden.

Schön finde ich hier, dass Automatik-Programme nicht gleich verteufelt werden, sondern der Autor die Nützlichkeit der Programme in verschiedenen Situationen unterstreicht.

Das Kapitel über Zubehör ist ebenfalls kurz, aber nicht zu knapp gehalten: Der Autor stellt einiges an Zubehör vor, das nützlich sein kann, aber nicht unbedingt alles notwendig ist. Ich finde die Einstellung sehr angenehm, dass man gerade zu Anfang nicht unbedingt den Ferrari unter den Kameras besitzen muss, sondern dass ein vergleichsweise günstiges Set es auch tut – da finde ich meine eigene Meinung gespiegelt.

start in die reisefotografie

Bei der Bildgestaltung greift Buschmann die zentralen fotografischen Themen auf: Der goldene Schnitt, die Drittelregel, Perspektiven, Lichtverhältnisse. Das Kapitel umfasst insgesamt nur ca. 13 Seiten, erklärt aber die Grundprinzipien der Fotografie – alles, was man für den Start in die (Reise)fotografie wissen muss.

In dem folgenden Kapitel zur Reiseplanung beginnt der eigentliche Start in die Reisefotografie. Hier gibt der Autor nützliche Tipps, wie man sich fotografisch auf eine Reise vorbereiten kann – z.B. indem man sich im Vorfeld Gedanken über mögliche Motive und Fotospots macht.

start in die reisefotografie rezension

Die Workshops

Der zweite Teil des Buches ist mehr als praktisch: Er ist mit “Fotoworkshop” betitelt und macht dieses Buch so wertvoll. Auf je einer Doppelseite handelt Buschmann verschiedene Szenen bzw. Themen ab, die nicht nur für Reisefotografen essentiell sind, z.B. “Regen”, “stimmungsvoll”, “Sonnenuntergang”, “Porträt”, “Nachtaufnahme”, “Selfie”, “Wasser”, “Safari” und viele mehr.

Pro Workshop gibt der Autor Objektiv- und Einstellungsempfehlungen und zeigt ein gelungenes Beispiel, das gleich Lust aufs Kofferpacken macht. Die Workshops kann man übrigens nicht nur auf der Reise, sondern auch im Alltag testen!

Die praktische Anwendbarkeit zieht sich durch das ganze Buch: Buschmann ermuntert seine Leser es einfach zu probieren und sich auch von Misserfolgen nicht entmutigen zu lassen. Für die Bilder, die man anhand der Workshops gut lernen kann, gibt er auch gleich Tipps zur Verarbeitung, z.B. als Coverfoto eines Fotobuchs.

Grundlagen über die Bildbearbeitung runden abschließend die Workshops ab. Hier fließen alle Inhalte noch einmal zusammen: Bildaufbau und Belichtung vom Anfang gepaart mit Motiv und Bildausschnitt – je nachdem, was man zeigen will.

Zu guter Letzt geht Buschmann noch auf das Thema Nachhaltigkeit beim Reisen ein – wichtige Hinweise, um unsere Erde mit der Vielfalt ihrer Kulturen zu erhalten.

Fazit

“Der Start in die Reisefotografie” * kann ich wärmstens jedem empfehlen, der ohne zuviel Theorie direkt loslegen und fotografieren will! Auch wenn das Buch die Reisefotografie im Fokus hat, ist es meines Erachtens auch universell anwendbar. Mein Bloggerherz freut sich sehr über die vielen Workshops, an denen ich mich noch ausprobieren und austoben will! 

Die handliche Größe finde ich super – das Buch wird mich definitiv auf der Reise begleiten. Mir gefällt, dass es einen guten, leicht verständlichen Überblick über die Kameratechnik liefert ohne mich mit zuviel Wissen über Brennweiten, Blendengrößen und ISO-Werten zu überfordern. Grobe Faustregeln tun es hier für den Anfang auch, und wer tiefer in die Materie einsteigen will, kann Fotokurse besuchen oder sich Fotokurs-Bücher für Fortgeschrittene zulegen.

Ich gebe ja zu: Ich habe zwar fast täglich meine Kamera in der Hand, aber bei den Belichtungs- und Blendeneinstellungen gehe ich gern vertraute Wege. Selten probiere ich neue Einstellungen aus, aber die Workshops inspirieren mich sehr dazu mal etwas anderes zu probieren. Ich finde es klasse, dass die je auf einer Doppelseite sind: ich hab links die Infos, rechts das Beispielbild – so finde ich auch schnell was wieder.

Der Spaß und die Lust am Fotografieren stehen in diesem Buch im Vordergrund, und das macht auch die Freude an diesem Buch aus. Auch wenn ich nicht ganzjährig auf Reise bin, kann ich die Tipps gut auf meinen Foto-Alltag anwenden — ein rundum gelungenes Buch für den Einstieg in die Fotografie!

Nun verlinke ich noch zum Freutag und freue mich auf den baldigen Urlaub!

*das Buch wurde mir kostenfrei für diese Rezension zur Verfügung gestellt, meine Meinung bleibt dadurch unbeeinflusst. Bei einer Bestellung über den Partnerlink zu amazon erhalte ich eine kleine Provision, ohne dass dir Mehrkosten entstehen, vielen Dank! 

Sharing is Caring! Vielen Dank fürs Teilen 🙂